Ein Buch über das Gehen.                                                                                                   ***Werbung***
 
 
 
Heute möchte Ich euch ein Buch vorstellen wo es um das Gehen geht.
 
 
Das Buch heißt: Die Heilkraft des Gehens
 
Das Gehen ist eine der ursprünglichsten Bewegungsformen des Menschen und kann uns – in der natürlichen und physikalisch richtigen Haltung ausgeübt – körperlich und seelisch heilen. Wim Luijpers hat aus dem Feldenkrais eine Methode des Gehens entwickelt, die wir therapeutisch einsetzen können, um Rücken- und Gelenkbeschwerden zu lindern, unsere Füße zu stärken und uns von Grund auf zu verjüngen. Wir tanken Glück, laufen dem Fett davon und schützen uns sogar vor Krebs und Demenz. Mit Hilfe vieler praktischer Anleitungen und Fotos zeigt uns Wim Luijpers die lustvollste Art, gesund zu werden und zu bleiben.
 
 
Man macht sich ja so nicht viel Gedanken um die Füsse und die Füsse sind uns eigentlich mehr oder weniger Egal,klar wir stecken unsere Füsse in tolle und teure Schuhe aber sind es die Richtigen Schuhe für uns? Wir Frauen lackieren uns die Nägel entfernen die Hornhaut usw aber den Sinn der Füsse Ignorieren wir.
 
Der Sinn der Füsse ist ja eigentlich das wir uns Fortbewegen können.
 
Im Laufe der Jahre legen wir ja nun wirklich sehr viele Kilometer zurück auf unseren Füssen.
 
Irgendwann im Alter kommen dann doch ein paar Beschwerden dazu Rückenschmerzen und dann geht man mal zum Arzt,man erwartet das der Arzt dann sagt ja sie heben zu viel oder sie sitzen Falsch aber er schaut auf die Füsse.
 
Da machte ich mir dann mal Gedanken was hat das den alles mit den Füssen zu tun.
 
Ich bekam nun die Möglichkeit mir dieses Buch auszusuchen und war erstaunt was unsere Füsse alles Leisten müssen und was das mit unserem Rücken und unserer ganzen Haltung zu tun hat.
 
Ein menschlicher Fuss besteht aus fünf Zehen, Vor- und Mittelfuss, Ferse, 28 Knochen, 19 Muskeln und 107 Sehnen oder Bänder. Das Ganze ist umgeben und durchsetzt von einem hochsensiblen Nervengeflecht, welches die Wahrnehmung – also auch die Gefühle beim Auftreten – steuert.
 
 
Die meisten Menschen gehen im Fersengang. Dieser Gang hat Vorteile, wie es auf den ersten Blick scheint. Mit dem Fersengang sind wir Menschen am schnellsten unterwegs. Er gibt uns am meisten Halt. Auf den begradigten Strassen und asphaltierten Wegen, auf denen wir vornehmlich laufen, lässt uns der Fersengang am ökonomischsten gehen. Ökonomisch im Sinne von schnell, effizient, gewohnheitsmässig.
 
Was wir dabei gerne übersehen: bei jedem Schritt donnert ein Fersengang-Geher seine Ferse mit seinem Körpergewicht auf den festen Untergrund. Die Erschütterung, die dabei entsteht, geht buchstäblich durch Mark und Bein oder besser durch die gesamte Knochenkette des Körpers. Die möglichen Folgen sind nicht nur ein Fersensporn, sondern auch Rücken-, Nacken- oder Kopfschmerzen.
 
Angenehmer für den Körper ist der Ballengang. Im Ballengang, dem ruhigen Pendant zum Fersengang, setzt du zuerst den Vorderfuss auf und senkst dann den Hinterfuss, die Ferse, auf den Boden.
 
Interessanterweise gibt es einige Formen der Bewegung, bei denen wir auch als Erwachsene noch automatisch im Ballengang laufen. Beim Treppensteigen und beim Tanzen zum Beispiel. Aber nicht sehr viel häufiger.
 
Dabei bringt der Ballengang erhebliche gesundheitliche Vorteile mit sich. Die wichtigsten dabei sind die Heilung gegen Venenleiden und die Aktivierung von Herz und Lunge. Im Ballen befindet sich eine Reflexzone für Herz und Lunge, die somit durch jeden Schritt positiv stimuliert und regelmässig aktiviert werden. Weniger Atemwegsbeschwerden sind eine Folge davon.
 
Im Gegensatz zum Fersengang wird beim Ballengang nicht die Knochenkette, sondern die Muskelkette des Körpers angesprochen. Durch das Aufsetzen des Ballens wird die Muskelpumpe bis in alle Körperschichten aktiviert und sorgt so für einen ununterbrochenen Blutdurchlauf. Krampfadern wird so der Kampf angesagt.
 
 
 
In dem Buch von Wim Luijpers gibt es viel Tipps wie ich am besten Gehe und wie ich welche Übungen machen kann um mir das Gehen zu erleichtern.
Der Inhalt ist sehr gut beschrieben und auch verständlich geschrieben,bei vielen Übungen und Erklärungen im Buch gibt es viele Bilder die einem dann das ganze noch besser erklären.
 
 
In dem Buch werden auch diverse Krankheitsbilder genannt die man durch richtiges gehen beeinflussen kann,er verspricht allerdings keine Heilung.
Auch wird das Schuhwerk als Thema aufgegriffen,was ich ganz Interessant fand.
 
Es geht aber nicht zu 100% nur um das Thema gehen sondern auch die Richtige Armbewegung und das Richtige Treppensteigen und auch eben um das Körper wissen im Allgemeinen.
 
 
Wim Luijpers, geboren 1970 in den Niederlanden, wuchs in Neuseeland auf. Sein Vater brachte ihn schon früh mit der Lehre des Feldenkrais in Berührung. Nach einigen Jahren des Spitzensports entwickelte der lizenzierte Lauf- und Bewegungstrainer Wim Luijpers seinen eigenen, auf dem Feldenkrais basierenden Laufstil und darüber hinaus ein ganzheitliches Rückentraining. Beides lehrt er erfolgreich in Büchern und Seminaren.
 
Ich kann das Buch nur empfehlen den es macht einen schon Nachdenklich und ich muss auch sagen wen ich jetzt so mal von A nach B gehe mache ich mir schon Gedanken gehe ich jetzt richtig ist meine Haltung auch korrekt.
 

Nach oben