Kinderspiele für die Kleinsten


Spielspaß für die Allerkleinsten
 
Schon die Kleinsten lieben es zu spielen. Denn Kleinkinder sind voller Tatendrang und möchten toben, tanzen und turnen. Auch Babys mögen Spielanreize und genießen bei Fingerspielen oder Kniereitern die Kuschelzeit mit Mama und Papa. Dieses Buch bietet über 180 Spielideen für Kinder bis 3 Jahre, die die Entwicklung und Sinne der Kleinen fördern und mit denen Eltern und Kinder ganz viel Spaß haben!
 
 
 
Über den Autor und weitere Mitwirkende
Gerda Pighin ist seit vielen Jahren Journalistin und Buchautorin. Ihre Hauptthemen sind Kinderentwicklung, Erziehung, Babypflege, Partnerschaft und Gesundheit. Lange Jahre war sie als Redakteurin bei Elternmagazinen und Frauenzeitschriften tätig. Außerdem hat sie zahlreiche Bücher vor allem zu Kinder- und Erziehungsthemen verfasst. Sie schöpft dabei auch aus ihrer großen Erfahrung als Mutter und Großmutter. Gerda Pighin lebt und arbeitet in Hamburg.
 
 
 
In dem Buch sind 180 Spielideen für die Kleinen nach Alter gestaffelt von sagen wir mal 0 bis 3 Jahren.
 
Auch sind Lieder in dem Buch die man mit den Kindern singen kann oder aber eben Vorsingen kann.
 
Auch gibt es Spiele für jedes Wetter und jede gelegheit zum Beispiel beim was man beim Spazierengehen alles machen kann.
 
Auch gibt es dieverse Ausflugstis für die Eltern.
 
Auch kann man sich viele Ideen holen wie man die Kinder beschäftigen kann wen man zum Beispiel im Garten arbeitet oder was man unterwegs im Auto alles machen kann damit die kleinen nicht so Nörgelig sind weil es ihnen zu lange dauert.
 
Dadurch das es auch viele Bilder im Buch gibt kann man auch ab einem gewissen alter mit dem Kind in das Buch schauen.
 
Das Buch ist sehr übersichtlich in verschiedene Bereiche gegliedert, so dass man sich leicht zurechtfindet, wenn man beispielsweise eher etwas für Schlechtwettertage sucht. Es gibt „Spiele für die Sinne“, „Singen, Tanzen, Ringelreihen“, aber auch „Alltag und Haushalt“ und einiges mehr.
Die einzelnen Tipps werden kurz erklärt und sind jeweils mit dem empfohlenen Alter versehen und es steht auch meist dabei, für welche Bereiche das Spiel förderlich ist, z. B. „Beweglichkeit, Muskulatur“ oder „Gleichgewicht, Motorik, Sinne“ für Säuglinge.
 
Auch muss man für die Spiele im Buch nix kaufen alles was man für die Spiele brauch ist im Haushalt zufinden oder eben in der Natur oder aber am eigenen Körper wie eben bei den Fingerspielen die Finger.
 
Einige Spiele sind einem natürlich bekannt und man Kennt einiges davon aber einiges ist auch neu und gerade für die Papa´s ist das Buch schon toll da wir Mama´s uns mit den Beschäftigungssachen schon mal öfter beschäftigen als die Papa´s.
 
Aber es gibt auch Eltern die Einzelkinder sind die eben diese Fingerspiele oder Hoppe Hoppe reiter Spiele nicht kennen und dafür ist das Buch wirklich Super. 
Man darf nicht immer davon ausgehen das wir alle sowas kennen.
Den ich weiß auch nicht mehr was ich im alter bis drei gespielt habe.
 
 
 
 
 
Vorwort
 
„Mama spielen“. Für Eltern ist es oft anstrengend, wenn der
Nachwuchs diesen Wunsch äußert. Doch spielen ist für Kinder alles.
Sie unterscheiden nicht wie Erwachsene zwischen Pflichten und Vergnügen. Tisch decken ist ebenso spannend wie Bilderbuch anschauen.
Memory spielen genauso aufregend wie Wäsche in die Waschmaschine
legen. Und: Spielen ist wichtig. Im Spiel lernt ein Kind, entwickelt seine
Fähigkeiten, gewinnt Vertrauen in sich selbst und in seine Umwelt.
Schon die Allerkleinsten mögen es, wenn mit ihnen gespielt wird.
Geräusche, Bewegung, Herumtragen, Singen – am besten machen
Mütter und Väter alles, was ihnen selbst und dem Kleinen Spaß macht.
Für Kleinkinder sind die tollsten Spielsachen Alltags- und Haushaltsgegenstände. Zu den schönsten Spielen gehört: Mama helfen oder alles
nachspielen, was Mama und Papa so machen.
Damit Spielen mit dem Kind nicht zum Stress für die Eltern wird, bietet dieses Buch zahlreiche einfache Anregungen, die sehr leicht nachzumachen sind. Auch dies kann helfen:
Das Kind nicht unterbrechen, wenn es von sich aus spielt.
Ermunterung und Anregung braucht das Kleine nur, wenn ihm selbst
nichts mehr einfällt.
Das Kind möchte gelobt werden,
wenn es etwas geleistet hat. 
Das zeigt ehrliches Interesse der
Eltern.
Verbessert oder kritisiert sollten kleine Kinder beim
Spielen nicht werden. Sie
brauchen die Möglichkeit,
etwas auszuprobieren und
auch Fehler zu machen.
Ideal ist es, wenn das Kind
in den Alltag einbezogen wird.
 
Ihre
Gerda Pighin
 
 
Spiele beispiel:
 
Toben..... Turnen..... Bewegen
 
 
Auch wenn Eltern manchmal
genervt sind: Bewegung ist
für ein Kind von Geburt an notwendig. Der kleine Körper
wächst, Muskeln, Bänder,
Knochen, Gelenke brauchen
Anregungen für ihre Entwicklung. Koordination, Gelenkigkeit, Geschicklichkeit müssen
geübt werden.
Schließlich ist ein gut trainierter, beweglicher Körper eine
wichtige Voraussetzung fürs
Sprechenlernen, für die
Gehirnentwicklung und fürs
spätere Lernen in der Schule.
Denn im Bewegungsspiel werden Nervenbahnen stimuliert
und Verbindungen im Gehirn
gefördert. „Nur wer rückwärts
gehen kann, kann auch rückwärts rechnen“ (abziehen,
rückwärts zählen), das ist eine
alte und bekannte Weisheit von
Entwicklungsfachleuten. 
 
 
 
Fliegen
 
Training für den Gleichgewichtsinn,
ab ca. 4 Wochen
 Das Baby fest im Arm halten oder bäuchlings auf den Unterarm legen und gut festhalten und sich damit im Kreis drehen.
Wenn das Baby nicht zu schwer ist, kann man es ein Stück vom
Körper entfern halten und beim Drehen auf und ab bewegen. So
entsteht ein deutliches Gefühl zu fliegen.
Vorsicht! Niemals das Kind an den Händen oder Armen hochziehen. Dabei kann sich das Schultergelenk auskugeln und das
Ellenbogengelenk verletzt werden.
 
Gymnastik
Koordination, Motorik,
Beweglichkeit, ab ca. 8 Wochen
 Das Kind liegt auf dem
Rücken, Mutter oder Vater
machen mit seinen
Beinchen und Ärmchen die
Bewegungen mit.
Die Maus hat rote Strümpfe an,
damit sie besser radeln kann.
Sie radelt bis nach Dänemark,
denn radeln macht die Beine stark.
Die Maus hat rote Handschuh' an,
damit sie besser rudern kann.
Sie rudert bis nach Dänemark,
denn rudern macht die Arme stark.
 

Nach oben